#WartenBisDerArztKommt

#WartenBisDer ArztKommt

Eine Initiative Ihrer Fachärztinnen und Fachärzte.

Worum geht es?

In der Vergangenheit mussten Sie als Patientin oder Patient oftmals länger auf einen Termin beim Haus- oder Facharzt warten. Um diesen Zustand zu verbessern, hat die Bundesregierung 2019 ein Gesetz mit einer Regelung erlassen, die es Ärztinnen und Ärzten möglich machte, ihre Sprechstundenzeiten auszubauen und mehr neue Patienten aufzunehmen.

Mit dem Beginn dieser Regelung haben Ärztinnen und Ärzte ihre Praxen umorganisiert und besser aufgestellt. Sie haben in die Praxen investiert, neue Arbeitsplätze geschaffen und konnten so das Angebot für Sie als Patientin und Patienten erweitern. Doch diese Regelung wurde nun im Rahmen von Sparmaßnahmen wieder rückgängig gemacht. Dabei gibt es konkrete Zahlen, die belegen, dass die Regelung den gewünschten Effekt hatte.

Was bedeutet das für Sie als Patientin und Patient?

Worum geht es?

In der Vergangenheit mussten Sie als Patientin oder Patient oftmals länger auf einen Termin beim Haus- oder Facharzt warten. Um diesen Zustand zu verbessern, hat die Bundesregierung 2019 ein Gesetz erlassen, das es Ärztinnen und Ärzten möglich machte, ihre Sprechstundenzeiten auszubauen und mehr neue Patienten aufzunehmen.

Mit dem Beginn dieser Regelung haben Ärztinnen und Ärzte ihre Praxen umorganisiert und besser aufgestellt. Sie haben in die Praxen investiert, neue Arbeitsplätze geschaffen und konnten so das Angebot für Sie als Patientin und Patienten erweitern. Doch diese Regelung soll nun im Rahmen von Sparmaßnahmen wieder rückgängig gemacht werden. Dabei gibt es konkrete Zahlen, die belegen, dass die Regelung den gewünschten Effekt hat.

Was bedeutet das für Sie als Patientin und Patient?

Setzt sich die Bundesregierung von SPD, Bündnis 90/Die Grünen und FDP mit dem Sparvorhaben durch, kann das für Sie in Zukunft bedeuten:

  1. Sie müssen länger auf einen Termin warten.
  2. Ärztinnen und Ärzte können nur wenige oder gar keine Neupatienten aufnehmen und müssen Sie abweisen.
  3. Ärztinnen und Ärzte in Ihrer Region geben aus Altersgründen die Praxis früher als geplant auf und Sie müssen sich eine neue Ärztin bzw. einen neuen Arzt suchen.

Die Bundesregierung von SPD, Bündnis 90/Die Grünen und FDP hat am 22.10.22 im Bundestag das Sparvorhaben beschlossen. Das kann für Sie in Zukunft bedeuten:

  1. Sie müssen länger auf einen Termin warten.
  2. Ärztinnen und Ärzte können nur wenige oder gar keine Neupatienten aufnehmen und müssen Sie abweisen.
  3. Ärztinnen und Ärzte in Ihrer Region geben aus Altersgründen die Praxis früher als geplant auf und Sie müssen sich eine neue Ärztin bzw. einen neuen Arzt suchen.

Was können Sie als Patientin oder Patient tun?

Protestieren Sie! Schreiben Sie den für Ihren Wahlkreis zuständigen Abgeordneten im Deutschen Bundestag, was Sie vom Beschluss der Bundesregierung halten!

Ihre Abgeordneten finden Sie ganz einfach, indem Sie auf den Button unten klicken und auf der folgenden Seite Ihre Postleitzahl eingeben. Anschließend sehen Sie, wer für Sie im Bundestag sitzt und wie Sie Ihre  Abgeordneten erreichen können, auch in den sozialen Medien.
Ihnen fehlen die Worte? Uns auch! Wir haben für diesen Fall ein paar Textvorschläge vorbereitet. Diese finden Sie rechts.

Aufforderung teilen:

Textvorschläge

Lieber Herr… , liebe Frau…,
meine Gesundheit ist mir wichtig und ich möchte, dass meine Ärztin/mein Arzt auch künftig in vollem Umfang für mich da ist. Sparmaßnahmen der Bundesregierung dürfen auf keinen Fall zu einer Verschlechterung meiner Versorgung führen. Bitte setzen Sie sich im Deutschen Bundestag dafür ein. Vielen Dank!

Lieber Herr… , liebe Frau…,
wenn ich einen Arzttermin brauche, dann meist sofort oder möglichst schnell, denn Krankheit lässt sich nicht planen. Es ist mir wichtig, dass ich bei meiner Ärztin/meinem Arzt auch künftig schnell einen Termin bekomme. Daran dürfen auch Sparmaßnahmen der Bundesregierung nichts ändern. Bitte setzen Sie sich dafür ein. Vielen Dank!

Lieber Herr… , liebe Frau…,
ich habe erfahren, dass viele Ärztinnen und Ärzte in Zukunft nur noch wenige oder gar keine neuen Patienten aufnehmen können, weil die Bundesregierung Sparmaßnahmen in der Gesundheitsversorgung beschlossen hat. Was das für mich bedeutet, wenn ich kurzfristig einmal krank werde, mag ich mir nicht vorstellen. Daher bitte ich Sie, sich im Deutschen Bundestag dafür einzusetzen, dass weitere Sparmaßnahmen in der Gesundheitsversorgung verhindert werden. Vielen Dank!

Was können Sie als Ärztin oder Arzt tun?

Machen Sie mit!

Informieren Sie Ihre Patientinnen und Patienten! Nutzen Sie dafür unsere vorbereiteten Motive für Plakate und Postkarten.
Beteiligen Sie sich gemeinsam mit den ärztlichen Kolleginnen und Kollegen an regionalen und bundesweiten Protestaktionen. 

Was können Sie als Ärztin oder Arzt tun?

Machen Sie mit!

Informieren Sie Ihre Patientinnen und Patienten! Nutzen Sie dafür unsere vorbereiteten Motive für Plakate und Postkarten.
Beteiligen Sie sich gemeinsam mit den ärztlichen Kolleginnen und Kollegen an regionalen und bundesweiten Protestaktionen und schließen Sie Ihre Praxis am 5. Oktober 2022.

Wer sind wir?

#WartenBisDerArztKommt ist eine Kampagne des Spitzenverbandes Fachärzte Deutschlands e.V. (SpiFa) und seiner Mitgliedsverbände. Wir stehen für rund 165.000 Fachärztinnen und Fachärzte in Klinik und Praxis in Deutschland. Wir setzen uns für eine moderne und in die Zukunft gerichtete Gesundheitsversorgung ein. Bei uns stehen die Patientin und der Patient im Mittelpunkt.

Mehr Informationen zu uns auf www.spifa.de.